14 angehende Ringstewards schaffen die erste Prüfung

 Seminar mit Richterin Andrea Scheper auf dem Seehof Reibitz

 EWU-Richter dürften sich in den kommenden Wochen verstärkt auf Anfragen angehender Ringstewards einstellen, die ihren Praxisteil während eines Turniers absolvieren wollen. Denn beim theoretischen Seminarteil unter Leitung von Richterin Andrea Scheper am 21. Februar auf dem Seehof Reibitz haben alle 14 Lernwilligen die erste Teil-Prüfung bestanden.

 Doch das war alles andere als leicht erarbeitet, immerhin galt es, sich im EWU-Regelbuch zurechtzufinden, die Turnierorganisation zu kennen, die speziellen Aufgaben des Ringstewards zu lernen und EWU-Scoreblätter nach Video-Ritt-Beurteilung vollständig und genau auszufüllen.

 Doch bis zur Parade-Disziplin – dem Mitschreiben der Richter-Bewertungen – standen während des Vormittags zunächst andere wichtige Aspekte im Mittelpunkt der Teilnehmer, die aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Berlin kamen. Ob Klasseneinteilungen, Ausrüstungs-bestimmungen, Ablauf des Turniers, Absprachen mit Meldestelle, Sprecher, Doorman und Richter vor Beginn des Turniers oder notwendige Utensilien eines Ringstewards: Das Lernpensum war nicht ohne, brachte aber allen einen Tag, der auch Anekdoten von Turnierwochenenden und Erzählungen ungewöhnlicher Ereignisse nicht aussparte.

 Im zweiten Teil des Seminars galt es dann, Scoreblätter anhand von  Videovorführungen von Ritten, die Andrea Scheper laut beurteilte, auszufüllen. Vor allem die schnellen Ansagen von Scores und Penalties sowie das Zusammenrechnen stellten anfangs für die meisten eine Herausforderung dar, doch nach einigen Ritten hatten die 14 angehenden Ringstewards den Dreh raus.

 Bei der schriftlichen Prüfung konnten alle sowohl beim Ausfüllen der Scoreblätter als auch beim Fragenkatalog punkten. Fehlt jetzt nur noch die Turnierpraxis mit zufriedenstellender Leistung, um anschließend von der Geschäftsstelle die Anerkennung erteilt zu bekommen.

von Julia Tonne